Schallplattenbürste: Wichtiges Hilfsmittel gegen Staub auf der Platte

schallplattenbuerste

Schallplatten haben praktisch keine natürlichen Feinde.

Obwohl einen gibt es doch, den Staub.

Das Problem dabei ist, Staub ist überall, da kann man nichts gegen machen und Schallplatten ziehen den Staub schon immer auf magische Weise an.

Die Lösung ist eine Schallplattenbürste.

Eine Schallplattenbürste ist eines der besten Mittel gegen lockeren Staub der sich auf die Platte legt.

Deswegen darf dieses kleine Hilfsmittel eigentlich nicht fehlen, wenn Sie einen Plattenspieler haben.

Warum, wieso, weshalb?

Man kann den lockeren Staub doch auch einfach weg pusten und fertig…

Schaut man sich so eine Schallplatte mal unter dem Mikroskop an, dann sehen die Rillen aus wie die Krater eine Mondlandschaft.

Den feinen Staub, der sich in den feinen Rillen sammelt und die Wiedergabe stört, bekommt man mit bloßem pusten nicht weg.

Die feinen Borsten einer Plattenbürste sind perfekt dazu geeignet diese feinen Ablagerungen zu entfernen.

Dabei dauert es nur einige wenige Sekunden Ihre Platte vor dem Hören kurz zu entstauben und der Unterschied ist tatsächlich hörbar.

Außerdem verhindern Sie so auch noch, dass sich Staub an der empfindlichen Nadel des Tonabnehmers ablagert.

Alleine das sollte Grund genug, für den regelmäßigen Einsatz einer Plattenbürste sein.

Schallplattenbürsten im Test

Einen großen, wissenschaftlichen Test wie ihn z.B. Stiftung Warentest durchführen würde gibt es für Schallplattenbürsten nicht.

Was es im Netz zu finden gibt sind vornehmlich persönliche Tests und Erfahrungsberichte zu einzelnen Bürsten.

Sollte sich daran etwas ändern und ein großes Testinstitut oder Hifi-Magazin einen ausführlichen und aktuellen Plattenbürsten Test durchführen, dann erfahren Sie das auf jeden Fall hier bei mir.

Schallplattenbürsten (Empfehlungen)

Manchmal braucht es aber keinen Test, sondern einfach eine Empfehlung.

Hier finden Sie meine ganz persönlichen Empfehlungen zu Plattenbürsten.

Die folgenden Bürsten sind aber nur eine sehr kleine Auswahl, die deswegen zwar nicht weniger empfehlenswert ist, aber es gibt noch viele weitere Bürsten auf dem Markt.

Hama Carbon-Faserbürste

Ein ganze einfache Kohlefaserbürste die vor und nach dem Hören der Platte zum Einsatz kommen kann. Passen Sie am Anfang auf, dass Sie nicht zu viel Druck geben und mit dem Gehäuse über die Platte schrammen.

pg-buy-button

Carbon-Antistatik-Bürste

Ebenfalls eine ganz einfache aber praktische antistatische Carbonfaserbürste die neben dem Plattenspieler liegen kann und immer dann zum Einsatz kommt, wenn Sie eine Platte auflegen.

pg-buy-button

Analogis Samtbürste

Eine Alternative zur Carbonfaserbürste ist diese Samtbürste von Analogis. Die breite mit Samt überzogene Wischfläche nimmt Staub sehr gut auf und entfernt Verunreinigungen aus den Rillen der Platte.

pg-buy-button

MFSL Record Brush

Nicht ganz jedermanns Sache ist diese Bürste von Mobile Fidelity. Das liegt wahrscheinlich an dem etwas höheren Preis. Aber dafür bekommt man auch die Weiterentwicklung der Carbonbürste. Ob man das braucht, keine Ahnung. Ich hab trotzdem sehr gute Ergbenisse mit dieser Bürste erzielt.

pg-buy-button

Ursa Major Plattenbürste

Wir wären nicht im Hifi-Bereich, wenn es nicht auch eine High-End-Lösung geben würde. Die Ursa Major erzielt mit ihren 7 Borstenreihen ein extrem gutes Reinigungsergebnis. Die hohe Qualität hat natürlich auch ihren Preis, ist aber eine lohnenswerte Investition, wenn es eine der besten Plattenbürten sein soll.

pg-buy-button

Materialien und Alternativen

Die einen sagen so und die anderen sagen so.

Das beste Material für eine Plattenbürste ist wie so oft in der Welt des Vinyl eine Geschmacksfrage.

Ich kenne Leute, die seit 20 Jahren mit einer einfachen Kohlefaserbürste die besten Ergebnisse erzielen.

Andere schwören auf die etwas teureren Plattenbürsten aus Ziegenhaar.

Es gibt auch noch andere Bürsten aus anderen Naturhaaren oder kleine Samtkissen.

Eine andere Alternative sind frottierte Mikrofasertücher oder spezielle Reinigungstücher für Schallplatten.

Auch hier gibt es viele Hifi-Freunde die auf solche Tücher schwören, während andere kritisieren, dass diese Tücher die Platten zu stark statisch aufladen.

Und statisch aufgeladene Schallplatten ziehen nur noch mehr Staub an.

Bürste nicht anfassen oder abwaschen

Die Schallplattenbürsten nicht anzufassen gilt hauptsächlich für Carbon- also Kohlefaserbürsten.

Die feinen Härchen der Bürste können theoretisch schon durch den dünnen Fettfilm unserer Finger bzw. unserer Haut verkleben.

Die meisten Kohlefaserbürsten haben einen beweglichen Schutzbügel der, wenn man ihn über die Bürste bringt leicht einrastet.

Dieser Klick reicht um und die Bürste von Staub zu befreien.

Falls das mal nicht ausreichen sollte, nutze ich ganz gerne Druckluft um die Borsten von festgesetztem Stau zu befreien.

Diese Druckluftdosen werden meisten genutzt um PC-Gehäuse zu reinigen, eignen sich aber auch für viele andere Dinge, so auch dazu Plattenbürsten zu reinigen.

Einfacher in der Handhabung sind da Bürsten aus Ziegenhaar.

Leider wird Plattenbürsten aus Ziegenhaar auch öfter nachgesagt, dass sie die Platten häufiger zerkratzen als Carbonbürsten.

Die Plattenbürste anwenden

Die Anwendung einer Plattenbürste ist denkbar einfach.

Legen Sie einfach die Schallplatte auf den Plattenteller und setzen Sie ihn in Gang ohne den Tonabnehmer auf die Platte abzusenken.

Klappen Sie die Bürste auf (falls notwendig) und legen Sie die Plattenbürste leicht diagonal zu den Rillen der sich drehenden Platte auf.

Warten Sie ruhig einen Moment und führen Sie die Bürste dann ganz langsam nach außen.

Hier noch ein Tipp: Wiederholen Sie diesen Vorgang vor und ruhig auch nach dem Hören der Platte.

So stellen Sie sicher, dass die Schallplatte einigermaßen staubfrei zurück in die Hülle verschwindet.

Und hier noch ein Hinweis, die Schallplatte mit der Bürste von Staub befreien ersetzt keine manuelle Reinigung z.B. mit einer Waschmaschine oder von Hand hilft aber sehr gut Ihre Platten staubfrei zu halten.

Diesen Artikel teilen...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponEmail this to someone